Startseite

Schulungsweg

HELGO-LAND - HILLIG LUNN





Auch hier
möchte und kann ich DIR keine Vorgaben machen,
einfach weil ein jeder seinen eigenen Weg hat.






Die zur Wahrheit wandern,
wandern allein,
keiner kann dem andern
Wegbruder sein.

Eine Spanne gehn wir,
scheint es, im Chor ...
bis zuletzt sich, sehn wir,
jeder verlor.

Selbst der Liebste ringet
irgendwo fern;
doch wer's ganz vollbringet,
siegt sich zum Stern,

schafft, sein selbst Durchchrister,
Neugottesgrund -
und ihn grüßt Geschwister
Ewiger Bund.


Christian Morgenstern






DU musst gehen



Aber ist es letztlich nicht relativ einfach ? :

GOTT
IST
DIE LIEBE
UND
WER IN DER LIEBE IST,
DER IST IN GOTT
UND GOTT IN IHM.


1.Joh. 4,16


Wenn wir also uns IHM
und damit all seinen Geschöpfen,
nähern,
Gott und seine Engel, seine Schöpfung erfahren wollen,

dann müssen wir nur "lieben" .....

Aber das scheint die schwerste Forderung und Prüfung
für uns Menschen zu sein .....


Versuch's doch einfach ...
Und fang mit den Geschöpfen an, die sich permanent uns nur hingeben,
gehe empathisch, hinlauschend zur Natur ...
und mit der Zeit wirst Du sie sprechen, singen, klagen, ja Dir raten hören ...

Doch ja, es sind lange Wege..............
aber Du musst ja nicht alleine gehen...!

Vielleicht gibt es auch sensible Menschen, oder gar Geomanten und Heiler,
auch in Deiner Umgebung, Weltanschauung, Perspektive... ?!
Oder Du schaust Dich um und machst z.B. einmal ein Einführungsseminar mit...

Aber immer
auch und vor allem selbst sich hingeben an ein Wesen...
hör ihm - und damit IHM - doch einfach einmal zu,
schweige selbst, sei ganz empathisch bei dem was doch Dir etwas sagen will ... !
Und fühle
Dich umhüllt, umweht, durchdrungen,
ja teils auch neugierig betrachtet, mit Erwartungen...
Spüre dann
wie der Wind, die Welle, der Fels, der Sand DICH liebt...

Du gehst nicht allein,
einer
ist immer da,
der mit Dir geht:
Dein Engel ... !
Und wenn Du offen und ehrlich und innig bittest,
wird er Dich leiten können ...

auch zu den Geheimnissen des Helgo-Lands ... !




Geh einfach einmal davon aus, dass das doch sein könnte...!
(Die Wissenschaftler nennen das eine Hypothese.)

Die Intensität Deiner Hingabe
wird auch Deine Fortschritte, Dein Sehen- und Hörenlernen bestimmen.


DU
hast DEINEN ganz eigenen Weg,
weil DU ein einzigartiges Geschöpf Gottes bist!
Und deshalb kann ich Dir hier so allgemein und pauschal
sinnvoller Weise nichts oder nicht viel sagen...

Aber, wahrscheinlich doch ... ER ... !







Geomanten



Es gibt auch Vermittler (Lehrer), Ausbildungsorte, Schulen für Geomantie...
Auch hier natürlich aus den verschiedensten Weltanschauugen = Perspektiven...
Deshalb kann ich Dir auch nichts empfehlen,
weil ich DICH ja nicht kenne .....




Eine erfahrene Arbeit betreibt
MARCO POGACNIK
Bildender Künstler aus Slovenien, diplomierte als Bildhauer an der Kunstakademie Ljubljana. 1965–1970 Mitglied der Gruppe OHO. Konzeptkunst und Landart, Ausstellungen in München, Paris und New York. Ab 1979Projekte zur Heilung der Natur- und Stadtlandschaft durch Steinsetzungen (Lithopunktur), u.a. Schlosspark Türnich und Cappenberg, entlang der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland bei Londonderry sowie in Salzburg. Vorstandsmitglied der Vereins zur Förderung der Geomantie. Leitung der Fachausbildung "Erdheilung, geomantische Landschaftsplanung und Naturschutz". Publikationen: Leylines und Ökologie, Die Erde heilen, Die Landschaft der Göttin, Elementarwesen – die Gefühlsebene der Erde, Schule der Geomantie, Wege der Erdheilung, Geheimnis Venedig, Erdsysteme und Christuskraft, Die heilige Landschaft am Beispiel Istrien u.a.

Ihr findet ihn auf http://www.markopogacnik.com
(Leider ist die Seite in Englisch verfasst.)

Marco Pogacnik gibt auch Seminare, hält Vorträge und Ausbildungskurse, schreibt Bücher und arbeitet natürlich auch ganz praktisch mit und in der Landschaft.




Außerdem
darf ich nennen
THOMAS MAYER
Thomas Mayer, geb. 1965 in Kempten/Allgäu. Als Mitbegründer und Geschäftsführer von Mehr Demokratie e.V. organisierte er viele Volksbegehren in Deutschland. Seit 2004 leitet er Kurse in anthroposophischer Meditation und schreibt Bücher über Elementarwesen.

Ihr findet ihn auf http://www.geistesforschung.org




Für den - anthroposophisch orientierten - Schulungsweg empfehle ich
DIRK KRUSE
und seine Betrachung / Beobachtung des Jahreslaufes mit dem Wirken der Elementarwesen,
sowie eine Schilderung des Schulungsweges dazu.
1958 geboren, verheiratet, 4 Kinder, lebt naturverbunden in der Lüneburger Heide, in der Jugend als Jugendzentrumsarbeiter, 18 Jahre sozialtherapeutisch, seit 15 Jahre international als Organisationsberater tätig, Schwerpunkt „Spirituelle Organisationsentwicklung, erarbeitete das „Seelische Beobachten“ auf Grundlage von Rudolf Steiners meditativem Schulungsweg zu einem methodischen Schwerpunkt im Verfahren der Organisationsentwicklung.

Bei Interesse könnt Ihr bei mir nachfragen: mailto:post@helgo-land.info





( Falls Du eine besonders relevante/aktive Gruppe mitteilen willst, melde Dich bei mir!
So wie ich auch dankbar wäre, von Gruppen zu hören, die aus einer anthroposophischen Orientierung heraus arbeiten! )




Umfassende Infos,
inhaltliche Beiträge, Veranstaltungshinweise, Praxisberichte, etc.
findest Du in der Zeitschrift
HAGIA CHORA
(siehe hier: Hagia Chora )

und hier in der
Literatur !










Ausbildungsstätten



Aus verschiedensten Perspektiven
erwuchsen verschiedene Ausbildungen.
Eine davon, die sich schon bewährt etabliert hat
- auch wenn sie nicht meine Perspektive einnimmt! -
ist die


Hagia Chora Ausbildung

Unser Herzensanliegen ist es, die lebendigen Reiche der Natur, die unserer Kultur noch so
fremd sind und verleugnet werden, mit vielen Menschen zu erfahren. Wir wollen in
Gemeinschaft mit der Erde und ihren Wesen eine Kultur des Friedens aufbauen.
Wir leben mit in der Erde: Wir teilen uns diesen leuchtenden Raum mit vielen Wesen und
Kräften, oder wie Marko Pogacnik gerne sagt: „Wir liegen im gleichen Bett mit ihnen“.
An diesem Punkt setzt unser Angebot an: Wir vermitteln Zugänge zu den Wesen der Natur,
schaffen Räume, in denen eine Kommunikation leicht entstehen kann: Geborgene und
begleitete Erfahrungsräume, in denen ein Zwerg, eine Fee sich mitteilen kann, ohne dass wir
erschrecken, oder uns selbst für „Spinner“ halten.
Wir schaffen einen Rahmen, in dem besonders berührende Momente entstehen können: In
dem vielleicht ein Engel uns nahe kommt, und wir seine Liebe und sein Licht spüren; Räume, in
der sich die Göttin offenbaren kann und uns die Erfahrung unserer eigenen weiblichen Seite in
all ihrer Tiefe, Kraft und Weisheit zu Teil wird. Die Göttin, die uns alle trägt und liebt und deren
Kinder wir sind- Menschen, die reif genug werden, ihre Aufgaben an der Erde zu erkennen und
anzunehmen: Unseren männlichen Teil, als Mitschöpfer dieser Erde, in Balance zu integrieren.
Das bedeutet für uns „eine neue Kultur erden.“


Ein Weg in drei Stufen

Die HAGIA CHORA-Ausbildung gliedert sich in drei Phasen, die aufeinander aufbauen und
Stück für Stück den persönlichen Weg mit der Erde vertiefen: Vom Beginn des Ankommens,
Da-Seins und Öffnens, ü̈ber unterschiedliche Arbeitsweisen der Geomantie in ihren Aspekten
und Qualitäten bis hin zur persönlichen Spezialisierung, die das Gelernte ins praktische Tun und
das persönliche Leben integriert.
Die Bewegung dieses Zyklus gleicht einer Blü̈te: Zu Beginn in sich geschlossen, sammelt sie in
Phase I ihre Kräfte, bildet im Geborgenen Form und Farbe aus, bis zu dem Moment ihrer
Öffnung. In dieser Phase wird in einer geschlossenen Gruppe an einem festen Ort gelernt. Die
Ausrichtung geht nach Innen in das Erleben und die Entwicklung des eigenen Seins mit der
Erde. Der Weg nach innen ist geprägt vom Da-Sein in der Welt, dem Ankommen als
Grundgefühl unseres Lebendig-Seins.
Wie eine Blüte sich im Öffnen dem Wirken der Aussenwelten hingibt, und sich demgemäß
entfaltet, so gehen die SchülerInnen in der Phase II in intensiven Kontakt mit verschiedenen
Welten und Dimensionen. Sie lernen, sich darin zu orientieren, gewinnen Sicherheit im
Wahrnehmen unterschiedlicher Wesen und Kräfte und wenden verschiedene Arbeitsweisen
praktisch an.
Phase III ist Konzentration und Ausbildung der persönlichen Talente. Wie sich aus der Blüte
die Frucht bildet, so entsteht im Verlauf der Ausbildung die Sicht auf die persönlichen Talente
und Stärken, die das persönliche Leben und das eigene praktische Tun befruchten. Die Phase III
ist die Umsetzung des Gelernten in Form einer Abschlussarbeit. Das Thema und die
Durchführung wird von den Absolventen selbst gewählt; ein Dozent begleitet die Umsetzung
und bespricht abschliessend die Arbeit.


Ausführlich findest Du weitere Infos in
http://www.hagia-chora.org/HagiaChora/home.html















-> zurück zur Sitemap

  HELGO-LAND - HILLIG-LUNN + Geomantie-Initiative Helgoland